(HOME) - Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt

Ausstellungen

Schwarz auf Weiß. Highlights aus der Sammlung Maximilian und Agathe Weishaupt und der Stiftung für Konkrete Kunst und Design

Laufzeit: 21.06. bis 11.10.2015
Eröffnung: Samstag, 20. Juni 2015, 19:00 Uhr

Wilding_Single8b
Das Münchner Sammlerehepaar Maximilian und Agathe Weishaupt kooperiert seit 2009 mit dem Museum für Konkrete Kunst und der Stiftung für Konkrete Kunst und Design. Die letzte öffentliche Präsentation ihrer Sammlung liegt einige Zeit zurück. Seitdem haben sie viele wichtige Kunstankäufe getätigt, die noch nie öffentlich gezeigt wurden. Reduzierte Positionen vor allem in schwarz und weiß spielen eine auffällige Rolle, darunter wichtige Arbeiten von François Morellet, Richard Serra, Günther Uecker, Roland Fischer, Günter Fruhtrunk und Raimund Girke. Skulpturen, Malerei, Papierarbeiten und Fotografien bilden eine abwechslungsreiche Präsentation. Kombiniert mit Werken aus der Stiftung für Konkrete Kunst und Design zeigt das Museum eine große Überblicksausstellung, die belegt, dass schwarzweiße Werke alles andere als farblos sind. Insgesamt werden rund 80 Werke von über 50 Künstlern gezeigt.
Vor 100 Jahren stellte Kasimir Malewitsch erstmals sein Gemälde „Schwarzes Quadrat auf weißem Grund“ aus. Das Werk ist nicht nur eine Ikone der Malerei des 20. Jahrhunderts, sondern spielt auch eine wichtige Rolle für zeitgenössische junge Künstler. Der Kölner Künstler Lars Breuer hat sich intensiv mit schwarzer Monochromie beschäftigt, sein Werk beinhaltet zahlreiche schwarze Quadrate. Für die Ausstellung „Schwarz auf Weiß“ entwirft Lars Breuer für das Erdgeschoß verschiedene schwarzweiße Schrift-Wandarbeiten, die sich mit der Architektur vor Ort zusammenfügen. Dabei bezieht er sich auf die Ursprünge der konkret-konstruktiven Kunst und schafft einen verbindenden Rahmen für Sammlungs- und Stiftungskünstler.

Beteiligte Künstler: Hermann Bartels, Hans Berchtenbreiter, Svava Björnsdottir, Hartmut Böhm, Arturo Bonfanti, Lars Breuer, Helmut Bruch, Erich Buchholz, John Carter, Nicolas Chardon, Norman Dilworth, John und Joe Dumbacher, Roland Fischer, Christoph Freimann, Günter Fruhtrunk, Raimund Girke, Rolf Glasmeier, Hans Jörg Glattfelder, Jon Groom, Edgar Gutbub, Dieter Hacker, Ha Chong-Hyun, Fritz Klemm, Imre Kocsis, Kubach & Kropp, Sonja Landberg, Camill Leberer, Sol LeWitt, Heinz Mack, Julia Mangold, Christian Megert, Vera Molnar, Francois Morellet, Ben Muthofer, Osamu Nakajima, David Nash, Otto Nemitz, David Ortins, Otto Piene, James Reineking, Robert Rotar, Robert Sagerman, Robert Schad, Klaus J. Schoen, Steffi Schöne, J. J. Schoonhoven, Richard Serra, Klaus Staudt, Heiner Thiel, Bill Thompson, Timm Ulrichs, Günther Uecker, Xiao Hui Wang, Peter Weber, Ludwig Wilding, Susan York.

Ludwig Wilding – Single 8b, Objekt mit Scheinbewegung, 1968. © Ingeborg Wilding-König.